Nagelpilz

Übersicht

Etwa 12% der Bevölkerung in Deutschland leiden in ihrem Leben ein Mal unter Nagelpilz der Hand- oder Fußnägel – der Nagelpilz gehört damit hierzulande zu den häufigsten Erkrankungen. An den Zehnägeln tritt der Nagelpilz vier Mal so häufig auf wie an den Fingernägeln.
Die Ursache für einen Nagelpilz ist in den meisten Fällen ein nicht behandelter Fußpilz, der sich auf die Nägel ausgebreitet hat - und mit Fußpilz hat übrigens jeder dritte Deutsche in seinem Leben einmal zu kämpfen!
Nagelpilz ist vollständig heilbar, es erfordert aber meist einige Disziplin und nicht selten einen „langen Atem“, um ihn wieder los zu werden. Das beste Rat ist daher: gut vorbeugen und ihn gar nicht erst einfangen!
Bestimmte Faktoren begünstigen einen Nagelpilz-Befall – so erhöht sich das Risiko mit zunehmendem Alter. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder Diabetes erkranken häufiger, ebenso Sportler und Menschen, die Medikamente einnehmen.

Bild: „Onychomycosis due to Trychophyton rubrum, right and left great toe PHIL 579 lores“ von Bei dieser Datei fehlen Angaben zum Autor. - http://phil.cdc.gov/PHIL_Images/02112002/00052/PHIL_579_lores.jpg. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Ursachen und Risikofaktoren

Ausgelöst wird ein Nagelpilz zu 90 % durch die gleichen Pilzerreger, die auch für den Fußpilz verantwortlich sind - die sogenannten „Dermatophyten“. Das sind Fadenpilze, die verhornte Körperstellen befallen (Haut, Haare, Nägel etc.). Übertragen wird der Pilz dabei durch eine sogenannte „Schmierinfektion“: indem man in Kontakt mit der infizierten Hautpartie eines anderen Menschens kommt oder durch Hautkontakt mit infizierten Hautschuppen. Eine Infektion kann, muss aber nicht statt finden. Das hängt von der „Disposition“ ab, d.h., wie anfällig man dafür ist. Neben den Dermatophyten sind selten auch andere Erreger für einen Nagelpilz verantwortlich.
Einen Fußpilz – der meist die „Vorstufe“ zum Nagelpilz darstellt, fängt man sich auf allen (Fuß-) Böden leicht ein, auf denen es warm und gleichzeitig feucht ist, wie in Schwimmbädern, Hotelzimmern oder in der Sauna. Gemeinsam genutzte Schuhe, Badevorleger oder Handtücher stellen ebenfalls ein Risiko dar.

Symptome

Ein Nagelpilzinfektion beginnt meist am vorderen Rand des Nagels und breitet sich dann über den Nagel bis zum Nagelbett aus. Der Nagel verfärbt sich dabei meist weißlich oder gelblich, wird dicker und brüchig. Auch eine Entzündung des Nagelbettes ist möglich. Die Symptome fallen unterschiedlich aus, je nachdem, ob es sich um eine frühe, durchschnittliche oder schwere Stufe eines Nagelpilzes handelt. Bei fortgeschrittenen Nagelpilzbefall kann auch der Fußnagel ganz zerstört werden oder abfallen. Zu Beginn ist meist nur ein Nagel befallen, der Nagelpilz breitet sich dann mit der Zeit auf die anderen Nägel aus. Ein Nagelpilz an den Händen ist meist auch an den Füßen präsent.

Behandlung

Ein Nagelpilz kann vollständig geheilt werden, oft dauert dies jedoch mehrere Monate bis zu einem Jahr. Schneller als Fußnagelpilz heilt Fingernagelpilz. Da ein Nagelpilz chronisch verlaufen und sich u. U. auf andere Hautpartien ausweiten kann, sollte er behandelt werden. Bei Anzeichen auf Nagelpilz deshalb einen Arzt zur Rate ziehen!
Die Behandlung von Nagelpilz erfolgt in Form von Nagellack oder Tabletten, die sogenannte „Antimyotika“ enthalten. Diese Medikamente hemmen den Pilz in seinem Wachstum.
Daneben gibt es verschiedene weitere Therapiemöglichkeiten, z.B. eine Lasertherapie oder Hausmittel wie Essig oder Teebaumöl.
Die wichtigsten Faktor bei einer Behandlung sind die Regelmäßigkeit der Anwendung plus besondere hygienische Maßnahmen. Nach einer Behandlung sollte einer erneuten Infektion vorgebeugt werden.

Bei der Anwendung von Ciclopoli® braucht man zwar etwas Geduld, doch der wirkstoffhaltige Nagellack aus dem Hause TAURUS PHARMA/Wertapharm GmbH tötet nicht nur den Pilz, sondern auch seine Sporen. Allerdings stellen sich Erfolge erst nach 1 - 2 Monaten ein. Ein- oder zweimal pro Woche muss man die befallenen Nägel dagegen mit dem Nagellack Amorocutan® von der Dermapharm AG bestreichen. Bei diesem Medikament für oder besser gesagt gegen den Nagelpilz, kann die Behandlungsdauer bis zu einem halben Jahr betragen. Sechs Wochen dauert die Anwendung des Canesten®Extra Nagelsets von Bayer Vital GmbH. Zunächst werden die befallenen Nagelteile mit Salbe und Pflaster behandelt, die im Set enthalten sind. Danach folgt vier Wochen lang eine Behandlung mit Canesten®Creme (nicht im Set enthalten). Quelle: www.shop-apotheke.com 

Vorbeugen

Einer Infektion von Nagelpilz kann relativ gut vorgebeugt werden.
Hier eine Übersicht über eine ganze Reihe an Vorbeugungsmaßnahmen.

  • Stärkung der körpereigenen Immunabwehr durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung
  • Vermeiden von üblichen Ansteckungsquellen durch Tragen von Badeschlappen oder Schuhen in Hotelzimmern, Umkleideräumen und in der Sauna.
  • Atmungsaktive Socken und Schuhe tragen (am besten aus natürlichen Materialien wie Baumwolle und Leder), bequeme Schuhe tragen.
  • Hygienemaßnahmen:
    Socken bei mindestens 60 Grad waschen
    Schuhe desinfizieren
    Schuhe regelmäßig lüften
    Handtücher, Waschlappen etc. nicht mit anderen Menschen teilen
    Toiletten- und Badewannenvorleger sowie Teppiche regelmäßig reinigen
  • Richtige Pflege und Hygiene der Nägel:
    Zehen-Zwischenräume immer trocken halten,
    Füße regelmäßig eincremen,
    Nagelhaut bei der Pflege nicht schneiden, sondern nur zurück schieben
    Füße regelmäßig selbst untersuchen
  • Schuhe beim Schuhkauf nicht barfuß anprobieren und Schuhe nach dem Kauf zunächst mit Antipilzmittel einsprühen