Novaminsulfon Lichtenstein Nebenwirkungen

Novaminsulfon Lichtenstein Nebenwirkungen auf med-nebenwirkungen.de

Medikament Tabeletten Bild

Wirkstoff: Metamizol-Natrium
Präparat: Monopräparat
Verabreichung: Tabletten, Tropfen, Zäpfchen, Monohydrat
Dosierung: 300, 500, 1000 mg (keine Gewähr!)

Definition und Wirkungsmechnismus
Nebenwirkungen und Kontraindikationen
Dosierung und Anwendung
Fazit

Novaminsulfon des Pharmaunternehmens Winthrop Arzneimittel ist ein in Mitteleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz) sehr weit verbreitetes Schmerzmittel, das in der Human- und Tiermedizin bereits seit den frühen 1920-er Jahren bekannt ist. Novaminsulfon Lichtenstein enthält den Wirkstoff Metamizol-Natrium, einen synthetischen Arzneistoff, welcher 1883 erstmals synthetisiert wurde und zur Gruppe der Pyrazolone gehört. Medikamente auf der Basis von Metamizol wie Novaminsulfon werden aufgrund der beträchtlichen Nebenwirkungen, die der Wirkstoff auslösen kann, nur noch wenig verschrieben. Aufgrund der sehr guten fiebersenkenden und schmerzstillenden Eigentschaften wird Novaminsulfon Lichtenstein jedoch in Krankenhäusern auch heute noch gern eingesetzt. Novaminsulfon Lichtenstein ist ein sogenanntes nichtopioides Analgetikum (Schmerzmittel), dessen Wirkung nicht im Zentralnervensystem, sondern stattdessen peripher ansetzt, in der Bundesrepublik Deutschland verschreibungspflichtig.

Wirkungsmechanismus von Novaminsulfon Lichtenstein

Der Wirkungsmechanismus sämtlicher auf Metamizol beruhender Analgetika ist nicht durchgängig bekannt und auch nicht einheitlich. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass das Novaminsulfon die Bildung von Prostaglandinen hemmt. Dies sind spezielle Gewebshormone, die bei einer Schädigung des Gewebes gebildet werden und die Entzündungen im Körper fördern. Außerdem wird angenommen, dass das Novaminsulfon in verschiedener Intensität in elementare Körperfunktionen eingreift, so beispielsweise in den Tonus der Bronchien, des Darmes und der Gebärmutter sowie dass die Natriumausscheidung im Organismus und die Nierendurchblutung, entscheidend von Novaminsulfon beeinflusst werden. Da alle genannten Körperfunktionen relevant für die Entstehung und Ausbreitung von Entzündungen im Körper sind, erklärt sich hieraus möglicherweise die unmittelbare schmerzlindernde Wirkung des Novaminsulfons im Organismus von Menschen und Tieren.

Handelsnamen von Metamizol in der Human- und Veterinärmedizin

In der Humanmedizin ist Novaminsulfon heute unter folgenden Handelsnamen im Umlauf: Analgin, Berlosin, Minalgin, Nopain, Novalgin, Novaminsulfon, Nolotil sowie Buscopan composto. Die Veterinärmedizin kennt das Novaminsulfon als Bestandteil folgender gebräuchlicher Medikamente: Buscopan compositum, Metapyrin und Novaminsulfon.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

Von einer Behandlung mit Novaminsulfon Lichtenstein sollte generell abgesehen werden bei einer bekannten Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff, bei Porphyrie (einer Störung der Bildung von Häm b, dem roten Blutfarbstoff im Organismus) sowie bei Favismus, dem Mangel am Enzym G6PD im Körper.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit, ist die Behandlung mit Novaminsulfon nicht zu empfehlen.

Nebenwirkungen

 

TablettenNovaminsulfon kann nach der Einnahme unterschiedliche Nebenwirkungen physischer und psychischer Natur im Körper hervor rufen. Diese Nebenwirkungen können dabei in verschiedenen Schweregraden auftreten. In einzelnen und seltenen Fällen können die durch die bekannten Nebenwirkungen ausgelösten Vorgänge im Körper bis zum Tode der betroffenen Patienten führen.

Allgemeine bekannte Nebenwirkungen

Allgemeine Nebenwirkung, die nach der Gabe von Novaminsulfon auftreten können und die auf das Medikament zurückzuführen sind, bestehen in Übelkeit und Erbrechen und in einer rötlichen Verfärbung des Urins der Patienten. Bereits vorhandene chronische Atemwegserkrankungen der Patienten, können durch die Einnahme von Novaminsulfon akut verstärkt werden. Blutdruckabfälle, bis hin zum Schock, treten nach der Einnahme des Novaminsulfons häufiger auf. Magenbeschwerden und Magengeschwüre wurden selten beobachtet, da das Novaminsulfon allgemein als magenverträglich gilt. In seltenen Fällen wurden Beeinträchtigungen der Nierenfunktion bis hin zu Organschäden an den Nieren beobachtet. Ebenfalls selten wurden Hautirritationen beschrieben.

Blutbildungsstörungen (Agranulozytose und Neutropenie)

Zu den schwerwiegendsten Nebenwirkungen, die nach der Einnahme von Novaminsulfon beobachtet wurden, zählen Störungen der Bildung von weißen Blutkörperchen im Knochenmark der Betroffenen, die sogenannte Agranulozytose. Dadurch kann es zu entzündlichen Prozessen im Körper der Patienten, bis hin zur allgemeinen Sepsis, und bei fortgesetzter Medikamentation mit Novaminsulfon, in seltenen Fällen sogar zum Tode der Betroffenen kommen. Eine ähnliche Blutbildungsstörung im Zusammenhang mit der Produktion weißer Blutkörperchen und ihrer Unterformen, die nach Gabe von Novaminsulfon auftreten kann, ist die Neutropenie. Beide Blutbildungsstörungen, Agranulozytose und Neutropenie, treten jedoch überwiegend lediglich nach intravenöser Applizierung von Novaminsulfon auf.

Psychische Nebenwirkungen

Novaminsulfon kann zahlreiche psychische Nebenwirkungen hervorrufen. Dazu gehören Depressionen, Halluzinationen und Wahnvorstellungen, Sprachstörungen, Sediertheit, Somnolenz aber auch Zustände allgemeiner Erregtheit, Angst, Konzentrationsschwächen und Depressionen. Die genannten psychischen Nebenwirkungen treten nur in signifikant seltenen Fällen bei den betroffenen Patienten auf, dann allerdings bereits nach der Gabe nur geringer Dosen an Novaminsulfon.

Mögliche Wechselwirkungen von Novaminsulfon

Von der gleichzeitigen Einnahme von Novaminsulfon mit Ciclosporin und Diuretika, sollte dringend abgesehen werden.

Beipackzettel von Novaminsulfon 

Beipackzettel bei Medikamente Nebenwirkungen  - weiter unten auch mit Novaminsulfon Erfahrungen

Beipackzettel bei der Apotheken Umschau

Novaminsulfon bewerten

Ihr könnt auch das Medikament Novalminsulfon bewerten, falls ihr diese Tabletten nehmt.

http://community.med-nebenwirkungen.de/erfahrungsberichte/32-novaminsulfon