Paracetamol Ratiopharm Nebenwirkungen

Paracetamol Ratiopharm Nebenwirkungen auf med-nebenwirkungen.de

Wirkstoff: Paracetamol
Präparat: Monopräparat
Verabreichung: Tabletten
Dosierung: 125 mg, 200 mg, 1000 mg Zäpfchen -500 mg Tabletten - 500 mg Brausetabletten (ohne Gewähr)

Medikament Tabeletten Bild

Das Medikament Paracetamol Ratiopharm des Arzneimittelherstellers Ratiopharm GmbH zählt zu den beliebtesten und am häufigsten verschriebenen Medikamenten in Deutschland. Der darin enthaltene Wirkstoff Paracetamol steht auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation WHO. Neben Ibuprofen und Acetylsalicylsäure gehört Paracetamol zu den drei gängisten Schmerzmitteln auf dem Markt. Paracetamol hat aber z.B. gegenüber Acetylsalicylsäure (Aspirin!) den Vorteil, dass es sehr magenfreundlich ist und auch bei Kindern gut angewendet werden kann. Weniger als Acetylsalicylsäure hilft Paracetamol allerdings bei Entzündungen.
Paracetamol Ratiopharm ist ein Monopräparat. Es ist in Form von Zäpfchen, Brausetabletten und Tabletten in verschiedenen Dosierungen erhältlich und nicht verschreibungspflichtig. Es und wird zur symptomatischen Behandlung von unterschiedlich starken Schmerzen und gegen Erkältungsbeschwerden angewendet.

Hier findet Ihr alle Informationen aus dem Beipackzettel von Paracetamol Ratiopharm 500 mg Tabletten  in verständlicher Form auf Apothekenumschau

Die genauen Anwendungsbereiche von Paracetamol Ratiopharm sind wie folgt

Bei leichten bis mäßigen Schmerzen und Fieber bei:

  • Erkältungskrankheiten
  • Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Regelschmerzen
  • Zahnschmerzen

Definition und Wirkungsmechanismus

Der Wirkstoff Paracetamol wirkt gegen Schmerzen und senkt Fieber. Es ist jedoch bislang noch nicht eindeutig geklärt, worauf dies letztendlich zurückzuführen ist. Es konnte allerdings nachgewiesen werden, dass das Mittel eine Hemmung des Prostaglandin E im Gehirn bewirkt. Bei Prostaglandin handelt es sich um ein Hormon, das an der Entstehung von Entzündungen und Schmerzen maßgeblich beteiligt ist. Darüber hinaus wirkt Paracetamol auf den Hypothalamus im Gehirn, der das Zentrum für die Regelung der Körpertemperatur beherbergt.

Nebenwirkungen

Medikament Bild

Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch zeigen sich bei Paracetamol Ratiopharm kaum Nebenwirkungen.

Werden über einen längeren Zeitraum hohe Dosen eingenommen, kann dies zu Leber- und Nierenschädigungen führen. Ebenso steht es im Verdacht, bei chronischem Gebrauch das Risiko von gewissen Blutkrebserkrankungen zu erhöhen. Bei Absetzen nach längerem und hoch dosiertem Gebrauch kann es zu Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Müdigkeit und Nervosität kommen. Diese Symptome klingen aber nach einigen Tagen von selbst ab. Auf die Einnahme von Schmerzmitteln sollte in dieser Zeit allerdings verzichtet werden.

Wechselwirkungen

Wie bei anderen Wirkstoffen kann es auch unter Paracetamol zu sogenannten Wechselwirkungen kommen. Daher sollten Paracetamol-Präparate keinesfalls mit Barbituraten, Antiepileptika oder Alkohol eingenommen werden. Eine gleichzeitige Einnahme kann schwere Leberschädigungen nach sich ziehen. Die Wirkung von blutverdünnenden Mitteln wie Warfarin kann unter gleichzeitiger Paracetamol-Gabe verstärkt werden. Bei einigen Arzneimitteln ist eine Anpassung der Dosierung notwendig, weil das Paracetamol eine verlängerte oder verkürzte Verweildauer im Körper bewirkt.

Kontraindikationen

Paracetamol Ratiopharm sollte in folgenden Fällen nicht eingenommen werden

  • Bei Überempfindlichekti gegen den Wirkstoff Paracetamol (und Acetaminophen-Abkömmlinge)
  • Bei schweren Schäden der Leberzellen

In folgenden Fällen ist unbedingt zeitgleich eine ärztliche Kontrolle notwendig:

  • Leberfunktionsstörungen
  • Chronischer Akoholmissbrauch
  • Schwere Nierenfunktionsstörung
  • Bluterkrankung

Dosierung und Anwendung

Die Dosierung von Paracetamol Ratiopharm richtet sich nach Alter und Körpergewicht.

Tabletten 500 mg 

Eine orale Anwendung sieht in der Regel etwa 10 – 15 mg Paracetamol pro kg Körpergewicht vor. Die Tagesgesamtdosis sollte 60 mg pro kg Körpergewicht nicht überschreiten. Bei einem Erwachsenen ergibt sich damit eine maximale Tagesdosis von 4000 mg, aufgeteilt auf vier einzelne Dosen, also 4 Tabletten Paracetamol Ratiopharm à 500 mg.

Zäpfchen 125, 200, 250, 1000 mg

Eine rektale Anwendung (als Zäpfchen) ist insbesondere für Kinder geeignet. Paracetamol Ratiopharm Zäpfchen gibt es daher schon in sehr gering dosierter Form. Eine rektale Anwendung sieht in der Regel etwa 10 – 15 mg Paracetamol pro kg Körpergewicht vor. Die Tagesgesamtdosis sollte 50 mg pro kg Körpergewicht nicht überschreiten. Die Zäpfchen am besten nach dem Stuhlgang in den After einführen.
 
Kinder 1-3 Jahre, 10-15 kg 
Einzeldosis 250 mg, maximal 750 mg in 24 Stunden

Kinder bis 6 Jahre, bis 22 kg
Einzeldosis 250 mg, maximal 1000 in 24 Stunden

Der zeitliche Abstand zwischen den Zäpfchen soll mindestens 6 Stunden betragen. Zäpfchen nur wenige Tage und in niedriger Dosis anwenden und kühl oder bei Raumtemperatur lagern. 

Brausetabletten
Eine orale Anwendung sieht in der Regel etwa 10 – 15 mg Paracetamol pro kg Körpergewicht vor. Die Tagesgesamtdosis sollte 60 mg pro kg Körpergewicht nicht überschreiten. Brausetablette in einem Glas Wasser auflösen und einnehmen.
Maximal 3-4 Einzeldosen pro Tag Wiederholung nach sechs bis 8 Stunden. Die Einnahme mit den Mahlzeiten verzögert den Wirkungseintritt

Fazit

Bei ordnungsgemäßem Gebrauch ist Paracetamol Ratiopharm ein wirksames Arzneimittel, das gegen verschiedene Schmerzzustände und grippale Infekte wirkt. Im Gegensatz zu anderen gängigen Schmerzmitteln ist es insbesondere es für die Anwendung bei Kindern geeignet. Im Zweifelsfall sollte jedoch stets ein Arzt konsultiert werden.  

Beipackzettel von Paracetamol

Beipackzettel bei Medikamente Nebenwirkungen  - weiter unten auch mit Paracetamol Erfahrungen

Beipackzettel bei der Apotheken Umschau

Paracetamol Ratiopharm bewerten

Ihr könnt auch das Medikament Paracetamol Ratiopharm bewerten, falls ihr diese Tabletten nehmt.

http://community.med-nebenwirkungen.de/erfahrungsberichte/11-paracetamol